Berichte


Zeitungsbericht vom 09. Januar 2007


Im Dezember hatten die Mitglieder der St. Nikolausgesellschaft alle Hände voll zu tun. Und sie spendeten am Schlussrapport dem Verein "Hilfe für hirnverletzte Kinder" 1000 Franken.


Mit der Aufnahme von Erika Ammann, Felix Hotz, Rolf Graf, Alex Künzi, Nicole van Roijen und Doris Rusch in die St. Nikolausgesellschaft eröffnete der Oberchlaus Markus Meier den Schlussrapport. Die St. Nikolausgesellschaft Weinfelden zählt nun 97 Mitglieder.

Bereits in den frühen Morgenstunden des 06. Dezember warteten 14 Schlussklassen mit 340 Kindern auf den Besuch von St. Nikolaus und Knecht Ruprecht. Am Nachmittag waren laut Meier nochmals neun Nikolaus-Gruppen auf Familienbesuch unterwegs. Insgesamt 29 Mal verrichteten die Schminkfrauen ihre wichtige Aufgabe.
Die St. Nikolausgesellschaft verzeichnete mehr Familienbesuche als in den vergangenen Jahren. Daneben stieg auch die Zahl der Besuche in den Schulen und Kindergärten. Im Berichtsjahr waren 39 Gruppen im Einsatz. 2005 waren es nur 34 und 2004 36 Gruppen.

Insgesamt besuchten die Mitglieder der Gesellschaft in Weinfelden und Umgebung weit mehr als 1000 Kinder. Oberchlaus Meier drückte auch seine Freude über die jüngste Marktplatz-Aktion aus. Mehrere Hundert Kinder holten mit ihrem Gutschein eine Chlaus-Überraschung ab. Auch der Waldhüsli-Aktion auf dem Ottenberg war trotz schlechter Witterung erfolgreich.

Auf originelle Art präsentierte der neue Kassier Hansruedi Wartmann zusammen mit Gust Gmür die Jahresrechnung, die mit einem Vorschlag abschliesst. Mit grosser Mehrheit stimmte die Versammlung schliesslich dem Antrag zu, dem Verein "Hilfe für hirnverletzte Kinder" (HiKi), der vor 20 Jahren von betroffenen Eltern gegründet worden war, 1000 Franken zu spenden.


Werner Lenzin