Berichte


Zeitungsbericht vom 10. Januar 2012


Chlausobmann tritt zurück


Die St.-Nikolaus-Gesellschaft Weinfelden muss einen neuen Präsidenten suchen. Markus Meier gibt das Amt an der nächsten Versammlung ab.

Markus Meier hat seinen Rücktritt als Obmann der St. Nikolaus-Gesellschaft Weinfelden an der Generalversammlung von letzter Woche bekanntgegeben. Er wird auf die Versammlung 2013 nach 20 Jahren im Amt zurücktreten.

Die Gesellschaft zählt 90 Mitglieder und ist anerkannt: Mit weit über hundert Familienbesuchen sowie zahlreichen Besuchen in Heimen, Schulen und Firmen während vier Tagen war der Dienst des St. Nikolaus auch im vergangenen Dezember wieder überaus gefragt.     

Immer genügend Personal

"Ich hatte an jedem der vier Tage genügend Personal zur Verfügung", sagte Meier, "wir sind ein einmaliger Verein ohne Zwang und Verpflichtung, aber mit unglaublich viel Herzblut". Der Obmann wies darauf hin, dass die St. Nikolaus-Gesellschaft einem Brauch mit viel Qualität und Hintergrund pflege. Neben den Besuchen standen die Marktplatz- und die Waldhüsli-Aktion im Mittelpunkt. Wie aus dem Aktionsbericht des Obmanns hervorgeht, herrschte nach einem eher ruhigen Auftakt an den drei nachfolgenden Tagen Hochbetrieb. Gelobt hat Meier insbesondere den Einsatz der einzelnen Gruppen, der Garderobieren und Schminkerinnen.

Chlaus beantwortete 428 Mails

In der von Kassier Hansruedi Wartmann präsentierten Jahresrechnung resultiert ein Vorschlag. Mit grosser Mehrheit stimmte die Versammlung dem Antrag des Vorstandes zu, das Projekt von Mitglied Max Scherrer in Simbabwe, die beiden Spielgruppen Ameisli und Zwerghüsli sowie ein weiteres soziales Anliegen zu unterstützen. Als neue Mitglieder konnten Sonja Tschirren als Garderobefrau sowie Lukas Curau und Peter Jünger als Kutscher in die Gesellschaft aufgenommen werden. Gemäss Meier sind im Vorfeld der Aktion 428 Mails mit verschiedenen Wünschen und Fragen eingegangen.

 

Werner Lenzin